EIconS 4.0

EIconS 4.0 – Geschäftsmodelle für vernetze Möbel und Bauteile

Remote home control system on a smart phone.

Technik und Design, die im Dienste des Menschen stehen: An wohl keinem anderen Ort ist das so wichtig wie in der häuslichen Umgebung. Gab es bisher bereits viele technikorientierte Entwicklungen bei der Elektro- und Informationstechnik im Zusammenhang mit Smart Home & Living – Anwendungen, blieben andere Bereiche noch weitgehend unberücksichtigt. Produkte des Schreinerhandwerks sollen heutzutage nicht mehr nur zeitgemäß gestaltet und dabei praktisch und funktional sein, sondern künftig auch intelligent sein und einen Beitrag zu Smart Home & Living leisten.

Im Projekt EIconS 4.0 werden Geschäftsmodelle für Dienstleistungen rund um vernetze Möbel und Bauteile erarbeitet. Diese Geschäftsmodelle sollen die kooperierenden Handwerksunternehmen der Gewerke Elektrotechnik, Informationstechnik und Schreinerhandwerk auf die Aufnahme neuer Geschäftsfelder im Bereich Smart Home & Living vorbereiten.

Kernziele des 18-monatigen Projektes sind die Entwicklung, Erprobung und Umsetzung gewerkeübergreifender Dienstleistungsangebote für Handwerksunternehmen aus diesen drei Gewerken. Basierend auf den erarbeiteten Anforderungen aus Ergonomie, Erkenntnissen der Geriatrie, zu Lebensgewohnheiten und Lebensumfeldern werden zielgruppenorientiert neue Anwendungen für Möbel und Bauteile konzipiert, entwickelt, erprobt und auf eine möglichst vielseitige Nutzbarkeit hin bewertet. Daraus abgeleitet werden sollen zukunftsfähige, nachhaltige Geschäftsmodelle, die auf flexiblen, möglichst herstellerneutralen, für den Kunden längerfristig nutzbaren Technologien aufbauen und damit in ihrer Anwendung auch vervielfältigt werden können.

Die beiden Projektträger Fachverband Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg und Landesfachverband Schreinerhandwerk Baden-Württemberg werden zusammen mit Handwerksunternehmen aus den drei genannten Gewerken in gemeinsamen Projektgruppen die Geschäftsmodelle konzipieren, anhand exemplarischer Möbel und exemplarischer Bauteile testen und anwendungsorientiert verifizieren. Neben den Lösungsansätzen für vernetze Möbel und Bauteile werden auch einzelne Assistenzfunktionen generationenübergreifender Technik auf ihre Anwendbarkeit und ihren wirtschaftlichen Nutzen zum Beispiel in der häuslichen Pflege betrachtet.

Kontakt

Steffen Häusler
Fachverband für Elektro- und Informationstechnik Baden-Württemberg
steffen.haeusler@fv-eit-bw.de